Chats im Wandel der Zeit

Dieser Beitrag wurde am veröffentlicht in Allgemein.

Auf den beliebten Portalen tobten sich bereits vor mehr als 10 Jahren, hauptsächlich junge User, im beliebten Charter-Slang aus. Das Angebot war groß, denn viele Singlechats erhofften sich durch großzügige Werbeeinnahmen das große Geschäft mit den, teils kostenlosen, Chat-Plattformen. Doch die Internet-Blase platze an der Börse und somit auch der unüberschaubare große Markt. So wurde aber der Grundstein gelegt, und die nächste Generation der Singles widmete sich lieber der Partneragenturen im Internet sowie den Kontaktanzeigen-Portalen. Durch den sozialen Aufstieg von Social Networks wie Facebook, Twitter & Co. wurde es im Allgemeinen unter den Single-Communities etwas ruhiger. Die Anzahl der Singles, die jedoch gerne kostenlos flirten und somit im Internet auf Partnersuche gehen wollen, ist noch immer riesengroß. Es gibt eine dementsprechend große Palette an Singlebörsen, wo komplett kostenfrei gechattet und geflirtet wird.

Auf versteckte Kosten achten!

Leider gibt es auch einige schwarze Schafe unter den Singlebörsen, wo Kosten fürs Chatten geschickt verschleiert werden. Wurde das Profil ausgefüllt und der Chatter möchte loslegen, wird der User darauf hingewiesen, dass dies nur für z.B. Premium Mitglieder möglich ist. Klar das so eine Mitgliedschaft dann auch etwas kostet. Es gibt anscheinend genug Singles, die dann trotzdem in die Tasche greifen. Wäre es nicht so, würde der Markt dieser kostenpflichtigen Plattformen nicht in diesem Ausmaß vorhanden sein.

Wirklich kostenfrei Singlebörsen funktionieren auch ohne Bezahlung und sind nicht nur für Frauen kostenfrei, sondern auch für männliche User.

Wie erkenne ich wirklich kostenlose Chats?

Sich die AGBs durchzulesen ist auch nicht immer aufschlussreich, da zwar erwähnt wird, dass für spezielle Zusatzfunktionen zwar Extra-Gebühren anfallen, jedoch oft nicht gut genug erklärt wird, was denn nun so eine Zusatzfunktion ist. Die Möglichkeit des Austestens ist weitaus zielführender. Durch das Abschicken einer zwanglosen Nachricht erkennt der User rasch, was oder ob der Chat tatsächlich frei von versteckten Gebühren ist.Eine weitere Möglichkeit ist Chats im Vergleich auf einem Internetportal zu vergleichen.

Vergleich von kostenlosen Chats

Jetzt geht es darum, sich zu entscheiden, welche Art von Chat zu einem am besten passt. Es gibt Single-Chats, die Personen mit den gleichen Interessen, z.B. einem speziellen Hobby, zusammenführen. Oder aber Leute aus den umliegenden Regionen. Für welche kostenlose Chat-Plattform sich der Einzelne dann entscheidet, ist bei den vielen Angeboten sicherlich keine einfache Entscheidung. Wichtig ist jedenfalls die Erkenntnis, dass es sehr wohl Chats gibt, die definitiv für Frauen und Männer in jeder Hinsicht kostenlos sind. Durch unsere Tipps, sollte der User vor überraschenden Gebühren befreit sein.